Unser Sportjahr 2019

Ein interessantes, spannendes und abwechslungsreiches Sportjahr geht für uns zu Ende.
Nach einem für mich im Januar noch krankheitsbedingt etwas holprigem Start, lief die restliche Saison nahezu problemlos und auch Steffi hatte so gut wie keine Probleme und konnte sich gut auf ihren ersten Ironman vorbereiten.

Den Grundstein legten wir bei unserem ersten Triathlon Trainingscamp auf Zypern Anfang März. Angeleitet durch unseren Trainer pushten wir früh in der Saison unsere Radform.

Quasi direkt im Anschluss an unser Trainingscamp ging es weiter zum New York City Halbmarathon, der bei Steffi schon etwas länger auf dem Wunschzettel stand. Und es war tatsächlich ein lohnender Ausflug, auch wenn uns die weite Reise für einen Halbmarathon zunächst etwas fragwürdig erschien. Spätestens nachdem Steffi aber auf dem recht welligen Kurs eine neue Bestzeit gelaufen war waren alle Zweifel dahin.

Auch in der Folge ging es Schlag auf Schlag. Nach dem tollen Ausflug nach New York dauerte es nämlich gar nicht lange bis es wieder in die USA ging. Diesmal stand der Boston Marathon in seiner 123. Auflage auf dem Programm. Es war ein hartes Rennen, das wir aber zum Glück gut über die Bühne brachten. Gemeinsam erreichten wir das Ziel und holten uns endlich die ersehnte Six-Star-Finisher Medaille ab.

Damit war unser recht lauflastiges Frühjahr beendet. Natürlich nicht die beste Vorbereitung auf einen Ironman, aber der Abschluss der World Marathon Majors Serie war uns sehr wichtig. Ab jetzt lag der Fokus eindeutig auf Triathlon und auch kleinere Laufveranstaltungen, die wir sonst gerne ins Training einstreuen, mussten hinten anstehen. Der Ironman 70.3 Kraichgau, unser Heimrennen stand vor der Tür und damit ein willkommener Formtest. Am Ende lief das Rennen nicht hundertprozentig wie gewünscht, doch konnten wir beide ein paar hilfreiche Erkenntnisse gewinnen, die uns bei der weiteren Vorbereitung für den Ironman Hamburg hilfreich sein sollten.

Vor dem großen Saisonhighlight in Hamburg ging es aber noch nach Roth. In einer Staffel wollte Steffi nochmal ihre Form über 3,8km Schwimmen antesten und ich wollte sehen, ob die Erkenntnisse aus dem Kraichgau und der Leistungsdiagnostik und die daraus resultierenden Schlussfolgerungen passen. Uns beiden gelang ein guter Wettkampf und unsere Staffel holte sich erfolgreich die Finisher-Medaille ab.

Jetzt war es endlich soweit und es ging zum Ironman nach Hamburg. Für Steffi gleichzeitig sogar die Premiere auf der Langdistanz.
Es war ein großartiges Wochenende und wir beide brachten es gut ins Ziel. Insbesondere natürlich für Steffi war es ein hoch emotionaler Erfolg!

Eigentlich hätte unsere Triathlon-Saison damit beendet sein sollen, doch die Euphorie nach Hamburg hielt an und es kam die Frage auf, ob die Saison damit wirklich beendet sein sollte. Kurzerhand durchforstete Steffi das Internet nach weiteren Wettkämpfen und so kamen wir auf die Idee, noch eine Halbdistanz in Lake Placid ranzuhängen.


So kamen wir also zu unserem ersten Triathlon außerhalb Europas. Auch wenn die Vorbereitung natürlich sehr mau ausfiel und Steffi auch noch Probleme mit dem Läuferknie bekam, so konnte sie sich dennoch einen Slot für die 70.3 WM im kommenden Jahr in Neuseeland schnappen. Nicht zuletzt deswegen also ein toller und erfolgreicher Urlaub!

Jetzt war aber endgültig Schluss mit Triathlon. Als nächstes stand aber noch der Swim Serpentine in London auf dem Programm. Schließlich wollten wir uns mit dem Finish beim 2-Miles-Swim im Hyde Park die ersehnte London Classics Medaille holen.

Damit blieb noch ein letztes sportliches Highlight. Beim Frankfurt Marathon wollte Sven noch einmal angreifen und zum Abschluss der Saison seine Bestzeit über die Marathon-Distanz verbessern. Es sollte ein sehr erfolgreicher Tag werden, denn am Ende schaffte er sein erstes sub3-Finish.

Natürlich gab es noch viele weitere kleinere und größere Sportveranstaltungen, die wir entweder als Athleten oder auch nur als Zuschauer, Fans oder Supporter begleiteten, wie z.B. den Ironman auf Hawaii. Ein erlebnisreiches und für uns erfolgreiches Sportjahr 2019 neigt sich dem Ende und wir freuen uns schon auf viele neue Herausforderungen im kommenden Jahr.
Highlights dürften sicherlich Svens Start beim Ironman Frankfurt und Steffis Teilnahmen bei der Challenge Roth und den Ironman 70.3 Weltmeisterschaften werden.

Wir wünschen allen einen Guten Rutsch ins neue Jahr und ein erfolgreiches Sportjahr 2020!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.