Zyperncamps 2020

Für das zweite Camp der Saison ging es nach Zypern. Nach unserer ersten Teilnahme im letzten Jahr, wollten wir uns auch diesmal wieder bei unserem Coach früh im Jahr in eine gute Form bringen.

Der Schwerpunkt lag natürlich wieder auf den Radausfahrten. Die hügelige Landschaft und die meist guten Straßen mit wenig Verkehr auf Zypern sind dafür optimal und die blühenden Mandel­bäume und insgesamt schöne Vegetation bieten deutlich mehr Abwechslung als zum Beispiel die braune Wüsten­landschaft auf Fuerteventura.

Bild konnte nicht geladen werden

In der Regel wurden drei Radgruppen gebildet. Nach ein paar Kilometern an der Küstenstraße zum Einrollen ging es dann ins Hinterland und sofort wurden die Höhenmeter gesammelt. Ausfahrten mit weniger als 1000 Höhenmetern sucht man dabei vergebens, ideal also, um früh im Jahr an der Radform zu arbeiten. Häufig wurden die Routen dann auch so gelegt, dass auf der zweiten Hälfte ein Café angesteuert werden konnte, um die cypriotische Sonne zu genießen. Ein gern gewähltes Ziel war beispielsweise das Café in Omodos. Das bedingte aber Touren von über 100km und rund 1.500 Höhenmeter, aber somit hatte man die Stärkung wenigstens ehrlich verdient. Eine andere Möglichkeit war der Besuch des Xtreme View Cafés, das wir ja schon vom letzten Jahr kannten und das auch bei kürzeren Touren erreichbar ist.

Bild konnte nicht geladen werden

Schwimmen stand auch wieder regelmäßig auf dem Programm. Zum einen im Olympic Pool, der vom Hotel aus in kurzer Zeit zu Fuß erreichbar ist, zum anderen im Meer direkt vor dem Hotel. Das Freiwasser­schwimmen war definitiv auch eines unserer Highlights im Camp!
Einige Laufeinheiten und Koppel­läufe entlang der wunderschönen Strand­promenade wurden diesmal natürlich auch wieder absolviert.

Zehn Tage Trainingslager auf Zypern liegen jetzt hinter uns. Das Niveau im Camp war sehr hoch, so dass wir beide ziemlich gefordert waren. Für Steffi war die Beanspruchung gefühlt sogar einen Tick zu groß, weswegen wir das Camp eher nicht für Einsteiger oder schwächere Athleten weiterempfehlen würden.

Bild konnte nicht geladen werden

Ansonsten sind die Gegebenheiten auf Zypern aber perfekt für ein erfolgreiches Trainingslager. Auch das Hotel ist gemütlich und lässt beim Frühstücks- und Abendbuffet keine Wünsche offen.

Am Ende konnten wir beide nach unserem Aufenthalt eine Formsteigerung beobachten. Danach folgte -bei Sven eine kürzere, bei Steffi eine etwas längere- Erholungsphase, bevor wir das Training im Endspurt zu unserem ersten Wettkampf Anfang April nochmal etwas intensivieren.
Vielen Dank an Zyperncamps für die tolle und effektive Zeit in Paphos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.